Energie-Einsparpotenziale gezielt nutzen

 
“Eine neue Hei­zungs­an­la­ge ist bereits instal­liert, die alten Fen­ster nahe­zu kom­plett gegen neue, drei­fach ver­gla­ste Fen­ster aus­ge­tauscht. Außer­dem: “Bei uns gibt es kei­ne Gerä­te, die im Stand­by-Modus lau­fen.” Statt auf Stand­by schal­tet Löw lie­ber kom­plett ab. In einem Akti­ons­plan hat er die ver­schie­de­nen Maß­nah­men zusam­men­ge­fasst und sich damit beim Pro­jekt des Hes­si­schen Umwelt­mi­ni­ste­ri­ums “100 Unter­neh­men für den Kli­ma­schutz” bewor­ben. Sein Maß­nah­men­ka­ta­log kam an: Sein Unter­neh­men ist nun eines von über 80 in Hes­sen, die sich bis­her zum beson­de­ren Kli­ma­schutz ver­pflich­tet haben.

Mit sei­nem klei­nen Unter­neh­men kann Löw längst nicht alle Maß­nah­men umset­zen, die das Hes­si­sche Mini­ste­ri­um für die teil­neh­men­den Unter­neh­men vor­schlägt. So könn­ten nach Vor­stel­lung des Mini­ste­ri­ums zum Bei­spiel Mit­ar­bei­ter ermun­tert wer­den, Fahr­ge­mein­schaf­ten zu bil­den. Bei der Immo­bi­li­en­ver­wal­tung gibt es außer dem Chef aber nur eine Mit­ar­bei­te­rin – und die hat ande­re Arbeits­zei­ten. Hier wird auch nichts pro­du­ziert, so dass auch der Ein­satz von kli­ma­scho­nen­den Vor­pro­duk­ten nicht in Fra­ge kommt. Den­noch bie­ten sich auch für das Ver­wal­tungs­un­ter­neh­men Mög­lich­kei­ten, nach­hal­tig und kli­ma­freund­lich zu wirt­schaf­ten, meint Löw. Eine kom­plet­te ener­ge­ti­sche Sanie­rung, ins­be­son­de­re Dach- und Fas­sa­den­däm­mung, ist für die kom­men­den Jah­re in der Pla­nung, die Instal­la­ti­on einer Pho­to­vol­ta­ik­an­la­ge auf sei­ner 800 Qua­drat­me­ter gro­ßen Flach­dach­flä­che ist auf­grund der zur Ver­fü­gung ste­hen­den Dach­last lei­der nicht umsetzbar.”

Aus: „Ich bin Kli­ma­tist“, Inter­view von Eli­sa­beth Hof­mann-Mathes mit Ralf-Ulrich Löw, erschie­nen in: Höch­ster Kreisblatt